Bau- und Immobilienkredite: Die besten Angebote

Auch Versicherungen entdecken das Geschäft mit Eigenheimfinanzierungen

Werbung:

Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, spart durch den Vergleich der Immobilienfinanzierungsangebote leicht einen fünstelligen Eurobetrag. (Foto: Markus Burgdorf)
Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, spart durch den Vergleich der Immobilienfinanzierungsangebote leicht einen fünstelligen Eurobetrag. (Foto: Markus Burgdorf)

Die Zinsen für Baukredite sind gestiegen, doch es gibt noch immer Kredite unter 2 Prozent – bis zu 25 Jahre lang. Wer mehrere Kredit­angebote vergleicht, kann bei seiner Finanzierung einige Zehn­tausend Euro sparen. Das zeigt eine aktuelle Unter­suchung der Stiftung Warentest von mehr als 100 Banken, Vermitt­lern, Bausparkassen und Versicherern. Die besten Angebote für fünf Finanzierungs­modelle sind in der April-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und online unter www.test.de/immobilienkredit veröffent­licht.

Die Preise für Wohnungen und Häuser steigen weiter und seit September sind auch die Baukredite um fast einen halben Prozent­punkt teurer geworden. Doch je nach Zins­bindung, Eigen­kapital und Immobilie unterscheiden sich die Zins­sätze in den Modell­fällen erheblich. Topangebote fand Finanztest in allen Varianten. Immobilienkäufer können sich Zinsen unter 2 Prozent sogar für die gesamte Lauf­zeit von 20 oder 25 Jahren sichern. Die Hypo­ver­eins­bank zum Beispiel, deren Kredite auch bei Vermitt­lern wie Planethome und Enderlein erhältlich sind, vergab ein Darlehen mit 20 Jahren Lauf­zeit zum Effektivzins von 1,65 Prozent. Bei teuren Banken war das gleiche Darlehen mit einer Kreditsumme von 180.000 Euro um fast 25.000 Euro teurer.

Banken und Kredit­vermittler versuchen nicht nur mit nied­rigen Zinsen, sondern auch durch ein vielfältiges Kredit­angebot zu punkten. Mit der Kombination aus Sondertilgungs­recht und varia­blem Tilgungs­satz bleiben Kreditnehmer flexibel. Solche Darlehen sind oft nicht einmal teurer als herkömm­liche Kredite mit festen Rück­zahlungs­bedingungen.

So funktionieren die Kombikredite (Grafik: Stiftung Warentest)
So funktionieren die Kombikredite (Grafik: Stiftung Warentest)

Drei Fragen an Jörg Sahr, Finanztest-Redak­teur

Wie viel Eigen­kapital sollte man mitbringen?

Das Ersparte sollte die Kauf­neben­kosten und darüber hinaus mindestens 10 bis 20 Prozent des Kauf­preises abdecken. Zu den Neben­kosten gehören die Grund­erwerb­steuer, Notar – und Grund­buch­kosten und die Maklerprovision. Zusammen sind das je nach Bundes­land bis zu 15 Prozent des Kauf­preises.

Mit welcher Tilgungs­rate muss man rechnen?

Am besten nutzt man die nied­rigen Zinsen, um den Kredit zügig zu tilgen. 3 Prozent Tilgung im Jahr sollten es mindestens sein. Wer in 20 Jahren schuldenfrei sein möchte, braucht bereits eine Anfangs­tilgung von mindestens vier Prozent.

Woran erkennt man ein gutes Kredit-Angebot?

Für die Finanzierung des Eigenheims sollte man mindesten drei Kredit­angebote einholen. Neben güns­tigen Banken und Vermitt­lern aus unserem Test sollte man auch bei Banken aus der Region oder der eigenen Haus­bank anfragen. Am besten vergleicht man die Kredit­angebote mit gleicher Zins­bindung anhand des Effektivzinses. Bei Kombikrediten der Bausparkassen ist der Gesamt­effektivzins entscheidend, der auch alle Gebühren und Sparbeiträge für den Bauspar­vertrag berück­sichtigt.

Der ausführ­liche Test erscheint in der April-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 22.03.2017 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/immobilienkredit abruf­bar.

Über Markus Burgdorf 84 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist aus Leidenschaft - er betreibt zahlreiche Verbraucherblogs zu aktuellen Themen. Als Kommunikationsberater berät er Unternehmen und Organisationen national und international.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .